Drei politischen „Urgesteinen“ gedankt

Presse

Die drei „SPD-Urgesteine“

Abschied aus jahrzehntelanger Mitarbeit im SPD-Ortsverein

„Auf diese drei Mitglieder konnte man sich immer verlassen“. Mit diesem resümierenden Satz drückte Ortsvereinsvorsitzender Hans Wagner alles aus, was für den SPD-Ortsverein der altersbedingte Rückzug von Altbürgermeister Josef Sehofer (78 Jahre), des pensionierten Polizeibeamten Karl Blechinger (81) und des Technikers Otto Janak (69) aus der aktiven und dazu noch jahrzehntelangen Mitarbeit bedeutet.

Zu einer Feierstunde hatte der SPD-Ortsverein die drei engagierten Weggefährten und dazu die Ehegattin des jeweiligen Mitglieds in das „Brotzeit-Cafe“ eingeladen. Die Würdigung des Einsatzes dieser Mitglieder für den und im SPD-Ortsverein übernahm 2.Bürgermeister Georg Wild. Dieser stellte zunächst fest, dass ihm schon vor seinem Einstieg in die örtliche Sozialdemokratie insbesondere das Wirken der beiden „Urgesteine“ Sehofer und Blechinger positiv in Altdorf aufgefallen sei. „Sie waren mit anderen Weggefährten das recht geachtete Gesicht der Altdorfer SPD“.

An Josef Sehofer gewandt, dankte Georg Wild dem Altbürgermeister für seine fünf Jahrzehnte lange Mitarbeit im Ortsverein und im Kreisverband der SPD. Der „Parteijubilar“ ist nun bei der Jahreshauptversammlung 2019 bewusst in die zweite Reihe zurückgetreten. Bis zu diesem Termin hat sich Josef Sehofer, der weniger Parteiziele, sondern mehr bürgernahe Überlegungen vertrat,  um viele Aufgaben im SPD-Ortsverein gekümmert. „Wir haben Verständnis dafür, dass Du aus Altersgründen nicht mehr bereit bist, weiter Verantwortung zu übernehmen“. Sehofer war zeitweilig Kreis- und Ortsvereinsvorsitzender.

Nicht weniger verdienstvoll war der örtliche Einsatz von Karl Blechinger. „Dich habe ich schon als Angler-Vereinsvorsitzender kennengelernt“, bekannte Georg Wild, um dann das Engagement von Karl Blechinger herauszustellen. Der „Vereinsjubilar“, seit 40 Jahren beim SPD-Ortsverein, war über 20 Jahre lang Beisitzer in der Vorstandschaft. Zeitlich ebenso lange war er der „Grillmeister“ der legendären SPD-Gartenfeste. Zwölf Jahre lang organisierte Blechinger mehrtägige Ausflugsfahrten in die nördliche Oberpfalz, wobei dort stets die Luisenburg-Festspiele, öfters die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg und Museen besucht sowie Gespräche mit örtlichen Sozialdemokraten geführt worden sind. Auf Kreisebene arbeitete Blechinger auch viele Jahre in der Vorstandschaft der SPD-Senioren-Arge „60 plus“ mit.

Mit Otto Janak, der etwa zwei Jahrzehnte lang für die Vereins-Kasse verantwortlich zeichnete, hat als Dritter ebenfalls bei der Jahreshauptversammlung 2019 sein Engagement im Ortsverein reduziert, auch wenn er der Vorstandschaft noch als Beisitzer angehört. „Ich habe Dich als zuverlässigen Verteiler von Wahl-Flugblättern und Plakatierer erlebt“, dankte ihm Georg Wild, wobei der „Otto“ über Jahrzehnte hinweg auch noch andere Aufgaben erledigte.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 930752 -