Schulbedarf soll günstig zur Verfügung gestellt werden

Kreisvorstand

Landkreis-SPD überreicht Kirchweih-Spende an den neuen Schulbedarfsladen in Rottenburg

Die Sorgen und Nöte der Familien in Bayern standen im Mittelpunkt des Kirchweihsonntags des SPD-Kreisverbands. In verschiedenen Talkrunden wurde über die Situation der Familien im ländlichen Raum, Familienunterstützung aber auch die besonderen Herausforderungen für Alleinerziehende diskutiert. Dabei wurde auch deutlich, dass gerade der Schulbedarf für Familien mit schulpflichtigen Kindern immer wieder große Lücken in die Haushaltskasse reißt. Was es in Vilsbiburg und Altdorf schon lange gibt – nämlich einen Schulbedarfsladen, in dem Familien vergünstigt einkaufen können, soll nun auch in Rottenburg Realität werden.

Deshalb hat sich die Kreisvorstandschaft mit den Vorstandsmitgliedern Ruth Müller, Sebastian Hutzenthaler, Peter Forstner, Filiz Cetin und Gerhard Babl dazu entschlossen, den diesjährigen Erlös des Kirchweihsonntags an den Schulbedarfsladen der Diakonie zu spenden. Für den ehrenamtlichen Betrieb dieses Ladens, der beim Gebrauchtwarenhaus „Hab und Gut“ angesiedelt werden soll, hat Johanna Behrens von der Diakonie Landshut die pensionierte Lehrerin Rosa Lummer gewinnen können. Aus ihrer eigenen beruflichen Erfahrung weiß sie, wie schwer es manchen Familien fällt, alle Schulhefte, Arbeitsmappen und Materialien zum Schuljahresanfang zu erwerben. Im regelmäßigen Treffen bei der „sozialen Runde Rottenburg“ entstand die Idee, einen Schulbedarfsladen zu gründen, der nun mit Startkapital ausgestattet werden muss, bevor er seine Arbeit aufnehmen kann. „Für viele Familien, die aufstocken müssen, ist eine finanzielle Entlastung wichtig“, machte Johanna Behrens deutlich. Sie sei froh, mit Rosa Lummer eine so engagierte Frau gefunden zu haben, die diese Aufgabe mit Herzblut ausfüllt. Stellvertretender Kreisvorsitzender Sebastian Hutzenthaler konnte aus seiner eigenen Erfahrung als Schulleiter berichten, dass ein vergünstigter Einkauf für Familien mit geringem Einkommen eine große Entlastung wäre. „Das monatliche Gehalt reicht oftmals gerade so für Miete, Strom und Lebensmittel, wenn etwas Unvorhergesehenes passiere, sei kein Geld mehr da“, berichtete Johanna Behrens. Ihr geht es vor allem auch darum, Familien, die in versteckter Armut leben, Mut zu machen, sich helfen zu lassen. „Unser Schulbedarfsladen will unabhängig von Konfession, Familienstand und Herkunft für alle, die vom Pfarramt, der Schulsozialberatung, der Diakonie oder Caritas eine Bescheinigung erhalten haben, eine Anlaufstelle für einen vergünstigten Einkauf sein“, so Johanna Behrens.

Ein Grundstock von rund 5.000 Euro, der sich aus Spenden zusammensetzt, ist für den Anfang nötig, erläuterte Rosa Lummer. Derzeit sei man dabei, mit Hilfe Ehrenamtlicher und Sponsoren den Verkaufsraum vorzubereiten und hoffe, zum Zwischenzeugnis im Februar genug Spenden gesammelt zu haben, um an den Start zu gehen. Man brauche auch Multiplikatoren in den Gemeinden, aus denen Familien im Schulbedarfsladen einkaufen können, bat Behrens auch Bürgermeister Peter Forstner aus Neufahrn und Altbürgermeister Arno Wolf aus Pfeffenhausen um Unterstützung. Das Einzugsgebiet werde neben Rottenburg nämlich auch noch Hohenthann, Pfeffenhausen, Ergoldsbach, Neufahrn, Bayerbach und Obersüßbach umfassen.

Die Kreisvorsitzende Ruth Müller bedankte sich für die engagierte Umsetzung dieses sozialen Projekts der Diakonie und überreichte gemeinsam mit ihren Kreisvorstandskollegen und Stadträtin Angelika Wimmer eine Spende in Höhe von 250 Euro an Rosa Lummer und Johanna Behrens.

Foto: Die SPD-Kreisvorstandschaft überreicht eine Spende an Rosa Lummer und Johanna Behrens (4. und 5. v. l.)

Info: Spendenkonto Diakonisches Werk Landshut e. V. – IBAN De65 743 500 00 00000 23590 Verwendungszweck: Spende Schulbedarfsladen Rottenburg

 

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 860159 -