Hygiene-Management im Fokus der SPD

Gesundheit

v.l.: stv. Landrätin Christel Engelhard, Prof. Dr. Axel Holstege, Ärztlicher Direktor, Dr. Mario Kager, Pharmazie-Direktor, Klaus Pauli, Filiz Cetin, Maria Haucke, Gerhard Babl, Ruth Müller, MdL, Franz Göbl, Hans Sarcher, Angelika Alke, Pflegedirektorin, Robert Gewies.

Wie ist die Hygieneabteilung im Klinikum Landshut organisiert? Welche gesetzlichen Anforderungen gibt es und wie werden diese umgesetzt? Bei einem Besuch im Klinikum Landshut informierte sich die SPD-Kreistagsfraktion zusammen mit den SPD-Stadträten auf Initiative von Ruth Müller, MdL über das Hygiene-Management, Antibiotika-Resistenzen, die Notaufnahme und die Apothekenversorgung.

 

Der Ärztliche Direktor, Prof. Dr. Axel Holstege, begrüßte die SPD-Kommunalpolitiker aus Stadt und Landkreis Landshut und informierte über die Notaufnahme und die Problematik, dass deutschlandweit zunehmend die ambulante Versorgung von Notfallpatienten wegbricht und sich daher der Ansturm der Patienten auf die Notaufnahmen in den Krankenhäusern verdichtet. Am Modell erläuterten er und Pflegedirektorin Angelika Alke über die jüngsten Entwicklungen in Sachen Neubau am Klinikum. Vor wenigen Tagen haben sich Vertreter aus dem Gesundheitsministerium  im Klinikum getroffen und über das Groß-Projekt unterhalten. Anschließend standen das Hygiene-Mangement des Klinikums im Fokus:  Im jüngst veröffentlichten 10-Punkte Plan der Bundesregierung wurden die wichtigsten Eckpunkte zur Bekämpfung von resistenten Erregern festgelegt. Anhand dieser Datenlage informierte sich der SPD-Kreisverband über das Hygiene-Management in ihrem Schwerpunktversorger vor Ort. 

Das Klinikum gehört bundesweit zu den wenigen Krankenhäusern, die über einen hauseigenen Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin verfügen. Dr. Peter Kaiser, Leiter der Hygiene-Abteilung im Klinikum, informierte neben der Hygiene-Organisation über das Antibiotika-Management. Der Verbrauch  von Antibiotika wird im Klinikum durch die Apotheke erfasst. „Dadurch können wir die Gabe von Antibiotikum auf Auffälligkeiten überprüfen und bei Bedarf gegensteuern. Diese Vorgehensweise gehört mit zu den wichtigsten Instrumenten im Kampf gegen Resistenzen“, so Dr. Kaiser. „Über das letzte Jahrzehnt hinweg sind keine Auffälligkeiten in der Resistenzstatistik erkennbar, d. h. wir haben keinen übermäßigen Anstieg registriert“, so Dr. Kaiser weiter.

Hygiene im Krankenhaus bedeutet aber vor allem auch, konsequent die Risikogruppen auf multiresistente Erreger zu untersuchen. „Das passiert direkt schon bei der Aufnahme, um hier maximale Sicherheit zu gewährleisten“, Dr. Kaiser. In den meisten Krankenhäusern liegt der im Krankenhaus erworbene MRSA-Anteil bei 10 bis 15 Prozent bezogen auf alle MRSA-Patienten. Das Klinikum Landshut hingegen liegt seit Jahren um die fünf Prozent. Auch die Umsetzung der neuen Apotheken-Betriebsordnung gehört mit zu dem umfassenden Hygiene-Management im Klinikum Landshut. Pharmazie-Direktor Dr. Mario Kager führte die Besucher durch die Apotheke sowie das Sterillabor im Klinikum Landshut. „Die neue Verordnung hat dazu geführt, dass wir unseren Steril-Trakt einschließlich Zytostatika-Herstellung neu aufbauen mussten“, so Dr. Kager. „Gegen Ende des Jahres 2015 wird der Apotheken-Neubau fertig gestellt sein, so dass wir die geforderten Sicherheitsbestimmungen für unser Personal und die Produkte maximal umsetzen können“, erläutert Kager weiter.

Damit gehört das Klinikum zu den ersten Krankenhäusern in Bayern, die die neue Apotheken-Betriebsordnung vorbildlich umgesetzt haben. Die Landshuter Abgeordnete Ruth Müller, die auch Mitglied im Ausschuss für Gesundheit und Pflege im Bayerischen Landtag ist, bedankte sich für die zahlreichen Informationen vor Ort, die für die politische Arbeit dann auch den entsprechenden praktischen Hintergrund vermitteln.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 860082 -