Fukushima mahnt: "Beim Atomausstieg bleiben"

Umwelt

SPD-Mitglieder aus der Region Landshut und Dingolfing bei der Anti-Atom-Demo 2013 in Niederaichbach

"Für die Energiewende brauchen wir Manpower, Finanzmittel und Visionen" - Anti-Atom-Demo zum 2. Jahrestag der japanischen Atomkatastrophe in Niederaichbach

Rund 300 Anti-Atom-Gegner aus Vereinen, Verbänden und politischen Parteien trafen sich zur Anti-Atom-Kundgebung anlässlich des 2. Jahrestags der Atomkatastrophe in Fukushima. Auch aus der Region Landshut waren SPD-Mitglieder zur Mahnwache erschienen, unter ihnen die Kreis- und Fraktionsvorsitzende Ruth Müller und aus dem Nachbarlandkreis Dingolfing der Vorsitzende Dr. Bernd Vilsmeier.

Mit einer Gedenkminute an die über 20.000 Toten des Erdbebens und Tsunamis in Japan begann die Anti-Atom-Kundgebung am 11. März vor den Toren des Kernkraftwerks in Niederaichbach. Ungezählt sind dagegen die vielen Hunderttausenden Japaner, die durch die Atomkatastrophe und radioaktive Verseuchung ihre Heimat verloren haben und unter gesundheitlichen und wirtschafltichen Folgen leiden. Die radioaktiv versuchten Gegenden werden für mehrere hunderttausend Jahre nicht mehr bewohnbar sein.

Tschernobyl und Fukushima haben deutlich gemacht, dass es sich bei Kernkraftwerken um gefährliche Anlagen handelt, deren Technologie im Ernstfall nicht beherrschbar ist. Deshalb gebe es nur eine Alternative: Abschalten! Mit diesem Ruf wurden die jeweiligen Redebeiträge jeweils beendet.

Ungeklärt ist auch die Frage des Atommülls. Kein anderes Bundesland hat in der Vergangenheit mehr hochradioaktiven Atommüll produziert als Bayern, obwohl es weltweit kein sicheres Endlager dafür gibt.

Leider ist von den großen Ankündigungen, die die Bundesregierung vor zwei Jahren angesichts der Atomkatastrophe in Japan gemacht hat, nicht viel übrig geblieben. Ob Versorgungssicherheit, Preise, berechenbare Bedingungen für Investitionen, Fortschritte beim Klimaschutz - das Handeln der Bundesregierung bleibe vage und unkoordiniert. Dazu kommen massive Probleme bei der Finanzierung der Energiewende, da viele Programme und Projekten zu Klimaschutz und Energieeffizienz unter den Milliardenausfällen des Energie- und Klimafonds leiden.

Der SPD-Ortsvorsitzende aus Wörth, Armin Reiseck und Sprecher der BüfA (Bündnis für Atomausstieg" umrahmte die Veranstaltung musikalisch.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 860100 -